Über Nacht gab es jede Menge Neuschnee. Heute mussten wir um 7.30 Uhr aufstehen, weil wir mit den Gondeln in das Skigebiet Speikboden gefahren sind. Wie immer sind wir nach dem Frühstück mit dem Bus zur Talstation gefahren, aber diesmal durften wir mit dem Lift zur Mittelstation fahren. Für einige war es das erste Mal mit einem großen Skilift!

Als wir oben ankamen, mussten wir auf unsere Skilehrer warten und wir stellten fest, dass der Neuschnee an unseren Schuhen klebte. Dies erschwerte den Einstieg in die Skier. Oben zu fahren war lustiger und besser als unten. Die Pisten hatten mehr Schnee und wir konnten jede Menge Lifte nutzen.

Im Nachmittag haben wir das Mineralienmuseum und den Schnitzer Klaus besucht. Dort durften wir dann endlich unser Taschengeld investieren ;-). Beim Schnitzer haben wir gesehen, was man alles aus Holz machen kann: Statuen, Tierabbildungen, Instrumente und viele religiöse Figuren. Wir waren sehr über die Preise erstaunt, was dieses Handwerk kostet.

Das Spannende bei unserer Rückkehr war, dass wir vor unserer Nase eine spektakuläre Landung eines Helikopters beobachten konnten. Wir vermuten, dass eine reiche Person zur Piste gebracht wurde… Wenn Greta das wüsste ;-).

Nach Ankunft im Hotel und nach dem Duschen haben wir wieder Tagebuch geschrieben.